Corona Selbsttests: Hier gibt es die besten Angebote

Zwei Corona-Tests mit negativem Ergebnis

Sie sehnen sich nach einem Nachmittag bei Oma? Sie hatten lange keinen gemütlichen Abend mehr mit Ihren Freunden? Dank der neuen Corona-Selbsttests könnte das bald wieder möglich sein. Jedoch sind die Tests aktuell schnell vergriffen. Wir zeigen Ihnen deshalb, in welchen Onlineshops Sie die Selbsttests bestellen können. Hier kommen die besten Deals!

Die häufigsten Fragen und Antworten zu Corona-Selbsttests

Die PCR-Tests sind die zuverlässigsten Corona-Tests von allen. Sie werden durch medizinisches Personal per Rachen- oder Nasenabtrich durchgeführt und anschließend im Labor ausgewertet.

Die Antigen-Schnelltests machen ihrem Namen alle Ehre. Innerhalb von 15 Minuten ist das Ergebnis da, weil sie nicht im Labor ausgewertet werden müssen, sondern direkt vor Ort. Genau wie bei den PCR-Tests wird hier ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht. Er wird durch geschultes Personal durchgeführt.

Die Selbsttests heißen deshalb so, weil sie von jedem selbst durchgeführt werden können, beispielsweise zuhause. Dementsprechend einfach müssen sie zu handhaben sein. Die Selbststests können mit einem Nasenabstrich oder mit Speichel erfolgen.

Sowohl Antigen-Schnelltests als auch Selbsttests haben eine höhere Fehlerquote als PCR-Tests. Deshalb muss nach jedem positiven Schnelltest oder Selbsttest ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden.

Bei allen Corona-Selbsttests geht es darum, Virusmaterial anhand von Körperflüssigkeit nachzuweisen. Folgende Methoden können dabei Anwendung finden:

  • Stäbchen- oder Abstrichtest
  • Gurgeltest
  • Spuck- oder Lutschtest

Zugelassen sind bisher jedoch nur die Selbsttests, die durch einen Abstrich im vordereren Nasenbereich durchgeführt werden können.

Im Folgenden erläutern wir kurz, wie die unterschiedlichen Arten der Corona-Selbsttests funktionieren:

  • Stäbchen- oder Abstrichtest: Ein verlängertes Stäbchen wird über die Schleimhaut von Rachen, Mund oder Nase gestrichen und nimmt dabei Virusteile auf. Dies erfordert ein wenig Geschick und kann hin und wieder ein wenig unangenehm sein.
  • Gurgeltest: Hierbei wird mit einer speziellen Flüssigkeit für eine bestimmte Zeit gegurgelt. Anschließend wird die Gurgelflüssigkeit auf Virusbestandteile untersucht.
  • Spuck- oder Lutschtest: Mittlerweile wird an Tests geforscht, die nicht so unangenehm bei der Anwendung und deren Ergebisse trotzdem sicher sein sollen. Es gibt Tests, bei denen lediglich in ein Röhrchen gespuckt oder das Stäbchen, ähnlich wie ein Lolly, gelutscht werden soll.

Das ist bei allen Selbsttests gleich: Nach der Probeentnahme wird sie mit Lösungsmitteln gemischt und auf ein kleines Kästchen auf einem Teststreifen aufgetragen. Bereits nach wenigen Minuten lässt sich das Ergebnis ablesen. Welche Corona-Selbsttests neben dem Nasenabstrich noch zugelassen werden, ist noch nicht bekannt.

Achten Sie bei der Durchführung von Selbsttests unbedingt auf die korrekte Durchführung. Folgendes ist dabei zu berücksichtigen:

  • Lesen Sie sich die Anleitung zum Schnelltest vor der Anwendung gründlich durch.
  • Nehmen Sie sich Zeit für eine ordnungsgemäße Durchführung.
  • Legen Sie auf einem sauberen Untergrund alle Utensilien bereit, die Sie neben dem Testkit außerdem brauchen (Uhr und Spiegel zum Beispiel).
  • Waschen Sie sich vor der Anwendung des Selbsttests gründlich die Hände oder desinfizieren Sie sie. Auch danach sollten die Hände noch einmal gewaschen werden.
  • Achten Sie darauf, dass sich bei Gurgeltests keine weiteren Personen im Raum befinden und lüften Sie danach gründlich. Aufgrund der Aerosolbildung kann es sonst gegebenenfalls zu einer Ansteckung kommen.

Eine korrekte Anwendung der Corona-Selbsttests ist sehr wichtig. Wird die Probe nicht korrekt abgenommen, kann dies zu falschen Ergebnissen führen. Bei einem falschen negativen Selbsttest ist die Gefahr zu groß, sich in falscher Sicherheit zu wiegen und schließlich andere Menschen versehentlich mit dem Coronavirus anzustecken.

An dieser Stelle muss festgehalten werden: Ein Corona-Test kann immer nur so gut wie seine Durchführung sein. Beachten Sie daher stets die korrekte Anwendung und lesen Sie sich die Anleitung sorgfältig durch.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass PCR-Tests immer zuverlässiger sind als Schnell- oder Selbsttests, da sie im Labor ausgewertet werden. Schnelltests liefern jedoch mit einer Wahrscheinlichkeit von immerhin 80% ein korrektes Ergebnis. Je genauer Sie also auf die korrekte Durchführung Ihres Selbsttests achten, desto genauer ist Ihr Resultat.

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass ein Schnelltest immer nur eine Momentaufnahme ist, die für maximal einen Tag aussagekräftig ist. Er ersetzt keinesfalls die bewährte AHA-Regel, zumal der Test hin und wieder falsch negativ sein kann. Abstand halten, Hygiene-Maßnahmen beachten, Alltagsmaske tragen - all das ist also weiterhin zwingend notwendig. Darüber hinaus sollte in Innenräumen regelmäßig gelüftet werden.

Fällt das Ergebnis Ihres Schnelltests für zuhause positiv aus, muss unbedingt noch ein PCR-Test durchgeführt werden. Er soll Gewissheit bringen. Bis dahin begeben Sie sich in häusliche Quarantäne und melden sich sofort bei Ihrem Hausarzt oder beim Gesundheitsamt. Auch wenn das Ergebnis des Selbsttests nicht ganz eindeutig ist, sollte zur Sicherheit noch ein PCR-Test gemacht werden.